Restschuldbefreiungsverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur weiteren Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens (Stand: 13.02.2020)

Was regelt das geplante Gesetz?

Mit dem Gesetz soll das Verfahren zur RestschuldbefreiungEin Verfahren zur Restschuldbefreiung bekommen Schuldnerinnen oder Schuldner, die ein Insolvenzverfahren durchlaufen haben. Durch das Verfahren zur Restschuldbefreiung sollen Schuldnerinnen und Schuldner keine Schulden mehr haben. verkürzt werden. Zurzeit ist es für Schuldnerinnen oder Schuldner möglich, sich erst nach sechs Jahren von den Schulden befreien zu lassen. In Zukunft soll die Dauer des Verfahrens auf drei Jahre gekürzt werden.

Auch sollen Informationen über ein InsolvenzverfahrenMit dem Begriff „Insolvenz“ wird eine Zahlungsunfähigkeit beschrieben. Wenn Personen nicht zahlungsfähig sind und viele Schulden haben, wird ein sogenanntes Insolvenzverfahren eingeleitet. oder ein Verfahren zur Restschuldbefreiung nur noch ein Jahr statt drei Jahre gespeichert werden. Danach müssen die gespeicherten Informationen gelöscht werden.

Welche jungen Menschen sind betroffen?

Von dem Gesetz sind in der für den Jugend-Check relevanten Altersgruppe12 – 27 Jahre junge Menschen bis 27 Jahre betroffen, die nach einem Insolvenzverfahren ein Verfahren zur Restschuldbefreiung durchlaufen wollen.

Welche zentralen Auswirkungen hat das Gesetz für junge Menschen?

Durch die kürzere Dauer des Verfahrens zur Restschuldbefreiung können junge betroffene Menschen schneller von ihren Schulden befreit werden. Das kann die finanzielle Lage junger Menschen verbessern, weil ab diesem Zeitpunkt keine neuen Forderungen mehr aus dem abgeschlossenen Verfahren gegen sie erhoben werden können. Sie können auch wieder über ihr selbst verdientes Einkommen frei verfügen.

Die verkürzte Speicherfrist über ein Insolvenzverfahren und ein Verfahren zur Restschuldbefreiung kann für junge Menschen wichtig sein, weil diese Daten von AuskunfteienAuskunfteien sind Unternehmen, die von Verbraucherinnen und Verbrauchern oder Unternehmen kreditrelevante Daten speichern und an Vertragspartnerinnen und Vertragspartner weitergeben. gespeichert werden. Eine Auskunftei ist zum Beispiel die Schufa. Eine positive Schufa-Auskunft benötigen junge Menschen, um zum Beispiel eine Wohnung anzumieten oder einen Handyvertrag abzuschließen. Sie sind daher von einer positiven Schufa-Auskunft abhängig.

Interesse geweckt?

Hier kannst du den Jugend-Check im Detail nachlesen, so wie er an das entsprechende Ministerium ging.

Zum ausführlichen Jugend-Check
Feedback geben

Wir freuen uns auf dein Feedback zum Jugend-Check „Restschuldbefreiungsverfahren“.

Feedback-Formular